Verkehrspolitik

Brummbrumm

Kommt nach der Wahl ein Tempolimit auf allen Autobahnen? Was würde sich dadurch verändern? Eine Recherche zu Unfällen, Klimaeffekten - und der Liebe der Deutschen zum Auto.

Von Christopher Schrader (Text), Sara Scholz (Infografik), Karl Johaentges (Fotos)

17. September 2021 - 11 Min. Lesezeit

Die Bundestagswahl könnte auch für die Autobahnen zum historischen Datum werden. Mit ihr wird sich nämlich entscheiden, ob in Zukunft ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde gilt, die bisher als Richtgeschwindigkeit empfohlen werden. Es ist ein seit Jahrzehnten umstrittenes Thema, Meinungen und Fakten durchmischen sich in vielen Debatten. Umso wichtiger ist es, sich die Forschung dazu anzuschauen.

Im Jahr 2019 legten Autos und Lastwagen auf deutschen Autobahnen insgesamt 253 Milliarden Kilometer zurück. Dabei erreichten Pkw und Kleinlaster nach einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) aus den Jahren 2010 bis 2014 eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 115,6 Kilometern pro Stunde, wo die Beschilderung bislang 120 Kilometer pro Stunde vorsah. Auf 130er-Strecken waren es 118,3, auf unbegrenzten Strecken 124,7. Ein gutes Drittel der Autos überschritt die Richtgeschwindigkeit.