https://gfx.sueddeutsche.de/apps/e687737/www/

Der SZ-Klimamonitor

Wie der Mensch die Erde zerstört – und wie wir sie noch retten können. Die wichtigsten Daten und Hintergründe zur größten Krise der Welt.


Weniger als zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter – das ist das Ziel, dem sich 196 Staaten und die EU 2015 in Paris verschrieben haben. Weiter darf die globale Erwärmung nicht voranschreiten. Sonst könnten katastrophale Folgen für den Planeten sehr wahrscheinlich nicht mehr vermieden werden.

Auf dieser Seite wollen wir die wichtigsten Informationen, Erklärungen und Entwicklungen über die Klimakrise, ihre Ursachen und Folgen versammeln. Und jede Woche erscheint hier neu die Kolumne „Klimafreitag“, in der SZ-Autoren im Wechsel über ihre Sicht auf Klimawandel und Umweltpolitik schreiben.

Hungerstreik und Wahlprogramme

Kolumne Klimafreitag, von Michael Bauchmüller

Unter den Mitteln, sich mit etwas durchzusetzen, ist der Hungerstreik bestimmt eines der Brutalsten. Anfangs quält der Hunger nur, später lähmt er, irgendwann kreist alles Denken nur noch um das, was man nicht haben darf. Es braucht schon einen sehr starken Willen, um seinen Willen mit einem Hungerstreik durchzusetzen.

Ende August ist eine Gruppe junger Leute am Reichstag in Berlin in den Hungerstreik getreten. „Wir sind jung, aber wir sind bereit, unser Leben zu riskieren“, steht in ihrer Erklärung. „Wir haben nur den einen Wunsch, dass das Leben in Zukunft weitergeht.“ Die Hauptforderung ihres „Hungerstreiks der letzten Generation“: ein Gespräch mit den Spitzenkandidatinnen und -kandidaten von Union, SPD und Grünen, „über den Mord an der jungen Generation“. Doch dieses Gespräch wird es kaum geben.

Zum einen, weil ein Hungerstreik – auch einer für die gute Sache – immer etwas Erpresserisches hat. Aber Politik macht sich ungern erpressbar, und auch das aus guten Gründen. Zum anderen aber, weil sich die meisten der Kandidaten beim Klimaschutz buchstäblich auf recht dünnem Eis bewegen. Sie alle haben Programme, die randvoll mit Klima gespickt sind, allein bei der Union taucht das Wort 91-mal auf, die SPD beschwört 16-mal die Klimaneutralität, die Grünen verlangen 42-mal nach mehr Erneuerbaren. Doch die Eisberge der Forderungen sind in den meisten Fällen umgeben von einem Schmelzwasser an Maßnahmen – schwer greifbar, ständig im Fluss. Neues Wasser im Meer der Möglichkeiten.

In einem Wahlkampf, der mittlerweile stark überlagert ist von Personenfragen, von kleinen oder großen Fehlern, von Sympathiewerten und Sonntagsfragen, fällt diese Lücke inzwischen kaum noch auf. Nur deshalb kann eine Partei, die im Frühsommer noch möglichst rasch den CO2-Preis (und damit die Spritpreise) anheben wollte, nun nach einer „Spritpreis-Bremse“ verlangen, die jedes Preissignal an der Zapfsäule zunichte machen würde. Die CSU kommt damit anscheinend durch.

Was von den großen Worten der Parteien zu halten ist, dem ist dieser Tage das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in einer Studie nachgegangen. Im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität hatten die Forscher untersucht, wie nahe die Parteien mit ihren Vorschlägen den deutschen Klimazielen kommen, Ergebnis: „Viel Schein, wenig Sein“, wie DIW-Klimaexpertin Claudia Kemfert sagt. Und das deckt sich auch mit dem Schluss, zu dem meine Kollegin Marlene Weiß und ich im SZ-Podcast gelangen: Der Klimaschutz hat nie eine so große Rolle in Wahlprogrammen gespielt wie diesmal. Was aber daraus folgt, bleibt an vielen Stellen seltsam unkonkret.

In der Analyse des DIW – untersucht hatte es die Programme von Union, SPD, FDP, Linkspartei und Grünen – kommen einzig die Vorschläge der Grünen in die Nähe der deutschen Klimaziele, die FDP dagegen ist weit abgeschlagen. Auch die Regierungsparteien Union und SPD schneiden nicht gut ab. Aber die hätten ja auch schon einige Jahre Zeit gehabt, die Dinge anders zu gestalten. Gleichwohl werden auch sie sich an den hohen Zielen messen lassen müssen, die sie postulieren. Und das Bundesverfassungsgericht haben alle künftigen Regierungen im Nacken.

Ich kann junge Menschen verstehen, die da die Verzweiflung überkommt. Trotzdem wünsche ich mir, dass die Hungernden am Reichstag ihren Streik nicht zum Äußersten treiben. Ihr Ziel, dem Thema in diesem Wahlkampf wieder mehr ernsthafte Aufmerksamkeit zu verschaffen, haben sie schon erreicht. Und außerdem brauchen wir sie, ihren starken Willen und ihre Kraft noch: Es gibt noch jede Menge zu gestalten. Nach der Wahl.

(Dieser Text stammt aus dem wöchentlichen Newsletter Klimafreitag, den Sie hier kostenfrei bestellen können.)

Klimapolitik und Gesellschaft

Die Zeit drängt: Will man die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzen – so wie im Pariser Vertrag angestrebt – bleiben der Menschheit beim heutigen Tempo nicht einmal mehr sieben Jahre, bis sie gar kein CO₂ mehr emittieren darf. Auch die Corona-Krise macht da kaum einen Unterschied. Die Fragen, die viele Menschen immer lauter stellen, lauten also: Warum passiert so wenig? Und wie lässt sich das ändern? 

In diesem Kapitel finden Sie Artikel zu Klimapolitik, Protestaktionen und aktuellen Entwicklungen.  

Ständig aktualisierter Newsfeed zur Klimapolitik

https://gfx.sueddeutsche.de/storytelling-assets/automation/feeds/rssfeed-klimaklimapolitikfridaysforfuture.json

Zentrale Beschlüsse, wegweisende Studien, wesentliche Erkenntnisse – hier lesen Sie Artikel zum Klimawandel und Klimapolitik, in denen Sie sich einen Überblick verschaffen können.

Ursachen des Klimawandels

Dass die Welt vor einer großen Katastrophe steht, hat vor allem mit einem kleinen Molekül zu tun: CO₂. Seit mehr als einem Jahrhundert reichert sich das Treibhausgas Kohlendioxid sukzessive in der Atmosphäre an, aber auch die Gefahr durch Methanemissionen wächst. Und die Auswirkungen der Treibhausgase auf den Planeten sind dramatisch.  

Ständig aktualisierter Newsfeed zum Klimawandel

https://gfx.sueddeutsche.de/storytelling-assets/automation/feeds/rssfeed-klimawandel.json

Was genau bewirkt das Treibhausgas CO₂ auf unserem Planeten? Und wo steht die Welt im Kampf gegen steigende Emissionen? Hier finden Sie Artikel zum Thema Kohlendioxid.

Folgen des Klimawandels

Seit Beginn der Messungen war es weltweit noch nie wärmer als in den vergangenen Jahren. Immer weiter nähert sich die Erde der 1,5-Grad-Grenze an, deren Einhaltung zunehmend unrealistisch wird. Die Welt heizt sich auf, das Eis verschwindet. Besonders in der Arktis sind die Folgen des menschengemachten Klimawandels deutlich zu sehen: Erschreckende Höchstmarken bei den Temperaturen und Eisverlust nehmen zu. Aber auch weltweit schmelzen die Gletscher und der Meeresspiegel steigt weiter an. Ein paar Millimeter pro Jahr – das klingt nach wenig, die langfristigen Folgen aber sind gewaltig.  

Energiewende, Mobilität und Innovationen

Klimaneutrale Energieversorgung zu 100 Prozent ist möglich – und nötig. Die Erderwärmung lässt sich nur aufhalten, wenn die Versorgung mit Kohlestrom rapide sinkt und unsere Mobilität nicht mehr auf fossilen Brennstoffen fußt. Auch andere neue Technologien können in der Klimakrise helfen – und jeder einzelne Mensch.  

Mehr große Geschichten