Die Zahlen der Toten

In den USA hat sich der Missbrauch von Waffen zu einer Epidemie entwickelt. Das Ausmaß und seine Gründe zeigen diese Grafiken.

Von Hanna Eiden, Christian Endt, Julia Kraus und Sarah Unterhitzenberger

Die Landkarte der Vereinigten Staaten ist blutüberströmt.

165 Massenschießerein gab es seit dem Jahr 1966, bei konservativer Zählung. Je nach Definition fällt die Zahl deutlich höher aus.

In diesem Artikel enthalten sind Schießereien an öffentlichen Orten, bei denen mindestens vier Menschen getötet wurden. Todesfälle im Zusammenhang mit anderen Verbrechen wie Raub sind nicht berücksichtigt, auch keine Auseinandersetzungen etwa innerhalb von Gangs. Diese Definition verwendet auch der Wissenschaftliche Dienst des US-Kongresses und die „Washington Post“.

Die ganze Reportage mit SZ Plus lesen

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.
Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteils­preis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter
.er-parallax--intro{background-image:url(_modules_0_intro_image_desktopw2880h2880q70-ee989e93ec00a19f.jpg);background-size:cover;}@media (max-width: 750px){.er-parallax--intro{background-image:url(_modules_0_intro_image_mobilew720q70-36b8df06aced5708.jpg);}}