Die große Massage

Hifi-Anlagen, Kristalltiger, Luxustaschen, Kaschmirmäntel, Schokolade, Wellness, Wein, Beraterhonorare und dazu ein schicker Job fürs Kind: Wie sich die Deutsche Bank in China an die Funktionäre ranwanzte.

14 Minuten Lesezeit

Text: Christoph Giesen, Nicolas Richter und Meike Schreiber, Mitarbeit: Petra Blum, Illustration: Stefan Dimitrov  

Josef Ackermann hat in seinem Leben etliche Staatschefs getroffen, aber kaum einer hat ihn offenbar so beeindruckt wie der Chinese Jiang Zemin. „Er begrüßte mich auf Deutsch und zitierte Goethes Faust“, erzählte Ackermann noch Jahre später.

Die ganze Reportage mit SZ Plus lesen

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und des SZ Magazins.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos. Danach 19,99 € mtl., ab dem 3. Monat 36,99 € mtl. Monatlich kündbar.
Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteils­preis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis von 19,99 €. Nach 12 Monaten 36,99 € mtl.

Weiter