#wahlfilter

Wie verzerrt ist Instagram?

Wir wollen herausfinden, wie auf Instagram Politik gemacht wird - und gemeinsam mit Ihnen dem Algorithmus auf die Spur kommen. Helfen Sie bei der Datenrecherche und machen Sie mit bei #wahlfilter, einem gemeinsamen Projekt von SZ und Algorithm Watch.



Direkt zur Anleitung

14. April 2021

@markus.soeder, @jensspahn, @franziskagiffey und die @bundeskanzlerin - sie sind alle längst auf Instagram. Im sogenannten Superwahljahr wird die Weichzeichner-Plattform zur Bühne der großen Politik. 

Noch interessanter als die Bilder, mit denen sich Politikerinnen und Politiker dort auf der digitalen Bühne inszenieren, ist das, was sich hinter der Bühne abspielt. Algorithmen sozialer Medien sind oft "Blackboxes": undurchsichtig, rätselhaft, von künstlicher Intelligenz ständig optimiert.

Was bedeutet das für die deutsche Demokratie? Welcher Politiker wird in unsere Timelines gespült, welcher Post wird aussortiert? Steuert Instagram das Ausspielen politischer Inhalte oder einzelner Personen? Wie politisch ist Instagram selbst, tief drinnen in seiner Matrix - und verzerrt das Netzwerk unsere Timelines in die eine oder andere politische Richtung? Das wollen wir gemeinsam mit Ihnen herausfinden. Gerade in diesem Jahr mit mehreren Landtagswahlen und der Bundestagswahl, für die der Wahlkampf bald beginnt.

Deshalb wollen wir in die Blackbox Instagram blicken - und Sie können Teil der Recherche sein: Werden Sie Datenspenderin oder Datenspender bei unserem Projekt #wahlfilter. 

Die SZ ist in diesem internationalen Projekt exklusiver Deutschland-Partner der gemeinnützigen Recherche-Gruppe Algorithm Watch. Wir möchten mit möglichst vielen Instagram-Nutzerinnen und -Nutzern bis Juli die nötige Menge an Daten zusammentragen. Helfen Sie mit, indem Sie Instagram-Daten spenden. (Es ist auch ganz einfach, und Ihre Daten bleiben sicher.) 

Wie kann ich mitmachen?

Um mitzumachen, müssen Sie sich ein kleines Software-Werkzeug installieren: ein Browser-Plug-in, das es für Chrome und Firefox gibt und das nur die für das Projekt relevanten Daten erfasst. Wie Sie es installieren, sehen Sie in diesen kurzen Videos (ausführlichere Erklärungen zum Nachlesen sind jeweils darunter verlinkt). Die wichtigsten Fragen zum Projekt beantworten wir weiter unten auf der Seite. Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sie uns über den Fragebogen am Ende stellen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Liebe Leserinnen und Leser,

vielen Dank für Ihr Interesse. Um das Plug-in zu installieren, rufen Sie die Webseite sz.de/wahlfilter bitte kurz in Ihrem Desktop-Browser auf.

Mitmachen und Daten spenden - so funktioniert's

In diesem kurzen Video erklären wir, wofür und wie Sie sich die Plug-ins installieren können. Keine Sorge: Ihre privaten Daten erfasst das Plug-in nicht.
Google Chrome
Firefox

#wahlfilter ist ein Projekt, mit dem die SZ und Algorithm Watch vor der Bundestagswahl und den Landtagswahlen mehr darüber herausfinden wollen, welche Rolle Politik auf Instagram spielt und wie Instagram mit Politik spielt. Hier beantworten wir die zentralen Fragen:

Das Wichtigste zum Projekt #wahlfilter

#wahlfilter ist auf die Mithilfe von Leserinnen und Lesern angewiesen - ohne Sie wäre dieses Projekt nicht möglich. Umso mehr interessiert uns Ihre Meinung. Über diese Umfrage können Sie uns Feedback oder Anregungen mitgeben oder - falls Sie möchten - mit uns in Kontakt bleiben. 

Team

Redaktion Jannis Brühl, Sabrina Ebitsch, Christian Endt, Elisabeth Gamperl, Mirjam Hauck, Simon Hurtz, Franziska Koohestani, Berit Kruse, Daniel Wüllner
Daten Berit Kruse, Benedict Witzenberger
Text Sabrina Ebitsch
Visuals Felix Hunger
Motion Design Hennes Elbert
Digitales Design Felix Hunger, Monika Link
Testing Malte Hornbergs