Notaufnahme

Sie bewahren Flüchtlinge vor dem Ertrinken im Mittelmeer – doch in Italien wird ihnen der Prozess gemacht. Private Seenotretter werden entweder bewundert oder gehasst. Warum die Lebensretter kriminalisiert werden – und eine deutsche Kapitänin keine Dankbarkeit möchte.

19 Minuten Lesezeit

Von Oliver Meiler und Christof Gertsch

Die Kapitänin vermutet schon länger, dass an den Befehlen der Küstenwache etwas faul ist. Mit Begründungen, die ihr immer merkwürdiger vorkommen, lotst die Leitstelle sie aus der Rettungszone vor der libyschen Küste in meilenweit entfernte Gewässer vor der italienischen Insel Lampedusa. Als gleißende Flutlichter die Dunkelheit durchbrechen, hat die Kapitänin der Iuventa Gewissheit: Sie sitzt in der Falle. Schnellboote der italienischen Küstenwache umkreisen ihr Schiff, über Lautsprecher wird sie aufgefordert, den Hafen anzusteuern. Kapitänin Pia Klemp sagt zu ihrer Crew: „Ich glaube, wir sind am Arsch.“

Die ganze Reportage mit SZ Plus lesen

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.
Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteils­preis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter