Der schönste Tag der DDR

30 Jahre nach der Wende wird ein Datum oft vergessen: der 4. November 1989. Hunderttausende versammelten sich auf dem Berliner Alexanderplatz zu einer der größten Demonstrationen der deutschen Geschichte. Wenn man die Beteiligten trifft, wird deutlich, wie wichtig dieser Tag noch heute ist.

Von Patrick Bauer

Am 4. November 1989 beginnt und endet auf dem Berliner Alexanderplatz die erste genehmigte nichtstaatliche Demonstration in der Geschichte der DDR. Für die Artikel 27 und 28 der Verfassung, Recht auf Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit.

Es ist der Höhepunkt der friedlichen Revolution. Und der Anfang vom Ende der DDR, der im Herbst 1989 von mutigen Frauen und Männern eingeläutet wurde. Eine Chronologie der Ereignisse und eine Reise zu den 30 Rednerinnen und Rednern und den Musikern, die auf dem Alexanderplatz auftraten.

Die ganze Reportage mit SZ Plus lesen

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und des SZ Magazins.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos. Danach 19,99 € mtl., ab dem 3. Monat 36,99 € mtl. Monatlich kündbar.
Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteils­preis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis von 19,99 €. Nach 12 Monaten 36,99 € mtl.

Weiter
.er-layer--intro{background-image:url(_modules_0_intro_introBackground_image_desktopw2880h2880q70-0f78065ea06d362e.jpg);}.er-parallax--intro{background-image:url(_modules_0_intro_introBackground_image_desktopw2880h2880q70-0f78065ea06d362e.jpg);background-size:cover;}