Königliche Frechheit

Im Britischen Königshaus dürfen plötzlich Gefühle gezeigt und sogar Computer verwendet werden. Wie Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle mit Traditionen brechen.

Von Von Cathrin Kahlweit, Alexander Menden, Jürgen Schmieder und Christian Zaschke

Von Cathrin Kahlweit, Alexander Menden, Jürgen Schmieder und Christian Zaschke

Wer jetzt noch immer keine Einladung zur Hochzeit von Henry Charles Albert David of Wales, besser bekannt als Prinz Harry, und Rachel Meghan Markle, besser bekannt als Meghan Markle, bekommen hat, braucht nicht länger zu warten. Da kommt nichts mehr. Und nein, die Einladung könnte nicht vielleicht in der Post verloren gegangen sein, obwohl die Royal Mail, zugegebenermaßen, nicht den allerbesten Ruf hat. Die Einladungen wurden am 22. März verschickt. Sie wurden mit amerikanischer Tinte auf englischem Papier verewigt, und zwar von den berühmten Londoner Druckern Barnard & Westwood. Ins eher Informelle übersetzt steht in schönster Schreibschrift auf diesen Einladungen: 

Die ganze Reportage mit SZ Plus lesen

Kostenloser Testzugang

14 Tage, endet automatisch

.er-parallax--intro{background-image:url(_article_intro_image_desktopw1920h1920q70-29fef8bfe6749076.gif);background-size:cover;}@media (max-width: 750px){.er-parallax--intro{background-image:url(_article_intro_image_mobilew720q70-29fef8bfe6749076.gif);}}