Space Needle

Untergegangen

Zwischen 1966 und 1975 ertranken fünf Kinder in der Spree in Berlin. Weil der Fluss damals DDR-Grenzgebiet war, wagte es niemand, sie zu retten. Die Geschichte einer vergessenen Tragödie.

Von Christoph Cadenbach, Annabel Dillig und Christian Schramm

Der Raum wirkt dunkel und ist roh verputzt, wie ein Keller. Seine Hose und sein Poloshirt sind öl- und rußverschmiert. Am Telefon hatte er angekündigt, dass er wenig Zeit und viel zu tun habe, als Treffpunkt schlug er seine Werkstatt vor, die im ersten Stock eines abrissreifen Gewerbebaus in Ankara liegt.

Zur Begrüßung reicht Mustafa Katrancı einem die Hand. Er ist ein kleiner, schlanker Mann mit gesunder Körperspannung. In seinen 62 Jahren hat er gelernt, das Leben auszuhalten und anzunehmen, das wird sich in den Gesprächen in den folgenden zwei Tagen zeigen. Doch erst mal will er den Metallrahmen fertig schweißen und läuft zu seinem Werktisch. Auf halbem Weg bleibt er stehen und fragt: »Warum interessiert ihr euch für diese Geschichte?«

spree

Am 30. Oktober 1972 stand Mustafa Katrancıs Bruder an einer Kaimauer an der Spree und warf Brotkrumen ins Wasser. Wahrscheinlich wollte der Achtjährige Enten und Schwäne füttern. Plötzlich verlor er das Gleichgewicht und stürzte in den Fluss. Er konnte nicht schwimmen.

Ein Freund, der ihn begleitet hatte, rannte am Ufer entlang zu einem Angler, der etwa hundert Meter entfernt direkt an der Oberbaumbrücke saß. Dieser Mann erzählte später einem Reporter der Berliner Morgenpost von diesem Augenblick: Wie ihn der Junge anflehte zu helfen. Wie er, der Angler, zur Unglücksstelle lief. Und wie ihn dort der Mut verließ und er nicht ins Wasser sprang, weil er Angst hatte, erschossen zu werden.

spree

Heute steht an dem Ufer, das den Berliner Stadtteil Kreuzberg begrenzt, eine schmale Gedenktafel aus Glas. Auf einem der Fotos, die darin eingelassen sind, lächelt Mustafa Katrancıs Bruder. Er hat dunkle Haare und trägt eine Latzhose. Das Foto ist eine Schwarz-Weiß-Aufnahme. Daneben steht: »Cengaver Katranci, *1964, † 30.10.1972«.

Die ganze Reportage mit SZ Plus lesen

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und des SZ Magazins.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos. Danach 19,99 € mtl., ab dem 3. Monat 36,99 € mtl. Monatlich kündbar.
Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteils­preis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis von 19,99 €. Nach 12 Monaten 36,99 € mtl.

Weiter