München im Zweiten Weltkrieg

In Schutt und Asche

Im Juli 1944 bombardiert die US-Luftwaffe München. Hunderttausende Bomben fallen auf die Stadt und entfachen ein Inferno.

7 Minuten Lesezeit

Von Wolfgang Görl

Am 11. Juli 1944 um 11.39 Uhr dröhnt ein auf- und abschwellender Heulton durch die Stadt, das Signal für Fliegeralarm, das die Menschen auffordert, schleunigst den Luftschutzraum im Wohnhaus oder einen öffentlichen Bunker aufzusuchen. 

Die ganze Reportage mit SZ Plus lesen

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.
Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteils­preis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter
.er-layer--intro{background-image:url(_article_intro_image_desktopw2880h2880q70-bb9665a2f7637531.jpg);}@media (max-width: 750px){.er-layer--intro{background-image:url(_article_intro_image_mobilew720q70-41c9079b72ab6efc.jpg);}}.er-parallax--intro{background-image:url(_article_intro_image_desktopw2880h2880q70-bb9665a2f7637531.jpg);background-size:cover;}@media (max-width: 750px){.er-parallax--intro{background-image:url(_article_intro_image_mobilew720q70-41c9079b72ab6efc.jpg);}}