Dult-Boxen

"Die wollen Blut sehen"

Denn eine Schlägerei ist für viele Zuschauer der Grund, sich Boxkämpfe im Bierzelt anzusehen. Doch für die Sportler geht es um den Kampf - auch gegen sich selbst.  

Von Andreas Glas, Hans Kratzer und Sebastian Beck (Fotos) 

Simbach am Inn am Pfingstsonntag. Es ist zwölf Uhr mittags, High Noon im Festzelt Zeiler. Das Zelt ist bummvoll, mancher Besucher auch. „Die wollen Blut sehen“, sagt ein Mittvierziger, der hinter seinem Masskrug hockt. Aber Robin Maier kann nicht hören, was die Leute reden. Er trägt Kopfhörer, tänzelt von einem Fuß auf den anderen, unter seinen Schuhsohlen federt der Bretterboden. Er ballt die Fäuste, prügelt Löcher in die Luft. Links, rechts, links, rechts, immer wieder.

Noch ist er ein Schattenboxer, zehn Minuten noch. Dann muss er raus ins Bühnenlicht, in den Boxring, den Robin Maier wie einen Käfig beschreibt. „Man kann einfach nicht weg“, sagt er, man kann nicht fliehen. Nicht vor dem Gegner, jedenfalls nicht, wenn man mit dem Rücken in den Seilen steht. Nicht vor der eigenen Courage. Und erst recht nicht vor einem Publikum, das Blut sehen will.

Robin Maier, 20, sitzt auf einer Bierbank am Rand, trägt Kopfhörer. Seine Gewichtsklasse: Weltergewicht, bis 69 Kilo. Seine Bilanz: ein Kampf, eine Niederlage. 

Heute will er zeigen, dass er auch gewinnen kann. Während er tänzelt, stiert er ins Leere. Er ist jetzt im Tunnel, wie die Boxer sagen.     

Heute will er zeigen, dass er auch gewinnen kann. Während er tänzelt, stiert er ins Leere. Er ist jetzt im Tunnel, wie die Boxer sagen.     

12.10 Uhr. Es geht los. Er setzt die Kopfhörer ab, lässt den Kopf kreisen, die Halswirbel knacken, dann marschiert er. Durch ein Spalier aus Bierbänken, aus klatschenden, johlenden Menschen.  

Die ganze Reportage mit SZ Plus lesen

Kostenloser Testzugang

14 Tage, endet automatisch

.er-layer--intro{background-image:url(_article_intro_image_desktopw1920h1920q70-8b4a7ff0d6c1d486.jpg);}@media (max-width: 750px){.er-layer--intro{background-image:url(_article_intro_image_mobilew720q70-8db0df5a0c3d1633.jpg);}}.er-parallax--intro{background-image:url(_article_intro_image_desktopw1920h1920q70-8b4a7ff0d6c1d486.jpg);background-size:cover;}@media (max-width: 750px){.er-parallax--intro{background-image:url(_article_intro_image_mobilew720q70-8db0df5a0c3d1633.jpg);}}.er-layer--blender.er-slide--2-0,.er-slide--2-0{background-size:cover;background-position:center center;background-image:url(_modules_2_blenderimage_slides_0_desktopw1920h1920q70-f6ee12182fe4189b.jpg);}.er-layer--blender.er-slide--2-1,.er-slide--2-1{background-size:cover;background-position:center center;background-image:url(_modules_2_blenderimage_slides_1_desktopw1920h1920q70-89b9d0a28dd815a9.jpg);}.er-layer--blender.er-slide--2-2,.er-slide--2-2{background-size:cover;background-position:center center;background-image:url(_modules_2_blenderimage_slides_2_desktopw1920h1920q70-526c4c617c00b546.jpg);}@media (max-width: 750px){.er-layer--blender.er-slide--2-0,.er-slide--2-0{background-position:center left;background-image:url(_modules_2_blenderimage_slides_0_mobilew720q70-fb5902a79b1b5575.jpg);}.er-layer--blender.er-slide--2-1,.er-slide--2-1{background-position:center left;background-image:url(_modules_2_blenderimage_slides_1_mobilew720q70-0237470e86b7c292.jpg);}.er-layer--blender.er-slide--2-2,.er-slide--2-2{background-position:center left;background-image:url(_modules_2_blenderimage_slides_2_mobilew720q70-c2d6a8cab1bbe7ae.jpg);}}